http://scuderia-ferrari.de.tl
   
  Unser neues Leben in Spanien
  Herkunft
 
Herkunft und Geschichtliches 

Die Wurzeln des Galgo Español liegen in der Antike. Bereits im 6. Jh. v.Chr. jagten die Kelten mit mittelgroßen Windhunden, die sie dann später auf ihren Zügen auf die iberische Halbinsel brachten. Nach der Unterwerfung der Kelten durch die Römer, wurde in der damaligen römischen Provinz Hispania diese Hunderasse Canis Gallicus (keltischer Hund) genannt. Aus dieser Bezeichnung entwickelte sich später das spanische Wort Galgo, das allgemein für Windhund steht. Großen Einfluss auf diese Hunderasse dürfte aber auch der von den Mauren während der Maurenherrschaft vom 8.-15. Jh. nach Spanien gebrachte arabischen Sloughi und der in Spanien beheimatete Podenco Ibicenco ausgeübt haben. Während des 16., 17. und 18. Jahrhunderts wurde er in großer Zahl in andere Länder wie Irland und England exportiert. Der Galgo Español ist einer der Vorfahren des Englischen Windhundes (Greyhound), der ähnliche spezifische Rassemerkmale wie der Galgo Español aufweist. Der ursprüngliche Galgo Español ist insgesamt zierlicher als der Greyhound und sein Kopf weist viel weniger Stop auf. Im letzten Jahrhundert wurden für Rennen Greyhounds mit den Galgos Españoles gekreuzt (Galgo ingles-español, Hispano-Ingles, Galgo - Anglo - Español) was die Unterscheidung der beiden Rassen für Laien erheblich erschwert. Oft wird für diese Mischlinge der Begriff Galgo Ingles verwendet, aber das ist falsch. Denn der Galgo Ingles ist der reinrassige Greyhound. Wie auch der Galgo Russo der reinrassige Barsoi ist.

Beschreibung 

Der Galgo Español ist ein 60-70 cm großer und 20-29 kg schwerer Windhund, der Körper ist langgezogen, der Kopf sehr schmal mit kleinen, dunklen, mandelförmigen Augen, mit ruhigem, sanften und zurückhaltendem Ausdruck. Der Stop ist nur wenig ausgeprägt. Das Ohr ist ein großes, gefaltetes Rosenohr. Bei Aufmerksamkeit sind die Ohren im ersten Drittel halb aufgerichtet mit gefalteten, seitwärts gerichteten Enden. Der Hals hat einen ovalen Durchschnitt. Die Unterlinie zeigt einen langen, mächtigen, gleichmäßig tiefen Brustkorb, bevor der Bauchaufzug ansetzt, der jedoch nicht die Ellenbogen erreicht. Die Rute ist tief angesetzt und kräftig am Rutenansatz. Sie reicht fast bis zum Boden mit einem leichten oft seitlichen Bogen am Ende.

Es sind zwei Varianten des Galgos: die Glatthaarigen und die Rauhhaargalgos. Das Fell ist beim Kurzhaar sehr kurz und fein und hat keine Unterwolle, beim Rauhhaar dagegen mittellang (bis ca. 10 cm), oft struppig und hart. Es ist oft braun gestromt, hellbeige oder schwarz, teilweise mit weißen Teilen an Kopf, Beinen und Rute, jedoch können auch alle anderen Farben vorkommen. Galgos haben quasi keine Fettschicht unter der Haut. Bei gesunder Ernährung zeichnen sich die letzten 2-3 Rippenbögen leicht ab.

Der iberischen Geographie, der Trockenheit der Felder und die launigen und widerspenstigen Klima perfekt angepasst hat sich der glatthaarige Galgo mit der Zeit als ideale und am besten angepasste Variante erwiesen. Die Natur hat es übernommen, eine Rasse herauszubilden, die perfekt den Angriffen wilder Tiere und den Schürfungen durch Dornen und Steinen widersteht.


Beschreibung von Wikipedia


 
  success4you Geld für Besucher


Kostenlos - Alles für die Homepage - Tools und Vorlagen

 
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=